Schlagwort-Archive: Ukraine

Russland, Belarus, Ukraine Tour 2013

The Rasmus touren gerade durch Russland, Weißrussland und die Ukraine. Dieser Beitrag wird immer wieder bearbeitet, bis die Tour zu Ende. Hinzugefügt werden immer wieder mit Links zu Bilder von den Konzerten, Videos, Interviews etc.

20.09.2013 Moskau

Fotos: 1

21.09.2013 St. Petersburg

Video: 1, 2

23.09.2013 Minsk

Fotos: 1, 2, 3, 4

Video: 1, 2

25.09.2013 Kiev

Fotos: 1, 2

27.09.2013 Rostov

 —

28.09.2013 Krasnodar

Fotos: 1

30.09.2013 Nizhny Novgorod

Fotos: 1, 2, 3

Eero Meditation in Nizhny Novgorod: HIER

02.10.2013 Ekaterinburg

Fotos: 1

04.10.2013 Chelyabinsk

Radiointerview Fotos: 1

Fotos: 1, 2

06.10.2013 Omsk

Press conferenze: 1, 2, 3, 4, 5

Fotos: 1, 2, 3

07.10.2013 Novosibirsk

Fotos: 1, 2

09.10.2013 Krasnoyarsk

Fotos: 1

11.10.2013 Khabarovsk

Press conference: 1, 2, 3

Eero Meditation: 1, 2

Fotos: 1, 2

Advertisements

1. Festival Auftritt 2013

Gestern spielten The Rasmus ihren ersten Festival Auftritt in Uzhgorod, Ukraine auf dem Music Biker Ukraine Festival 2013.

Für The Rasmus war es anscheinend ein guter Tourauftakt: „Great evening, great atmosphere, great crowd, great everything! Thank You Uzhgorod! See you hopefully soon!“

Und auch Fans berichten von einer gut gelaunten Band und einem tollen Auftritt, auch wenn es zu Anfang ein paar technische Probleme gab und The Rasmus verspätet die Bühne betraten.

© http://foto.ua

Hier gibt es ein paar Bilder vom Gig.

Fotos: 1, 2, 3, 4

Sollten noch mehr Bilder vom Gig auftauchen, wird dieser Post editiert. Also ggf. noch mal vorbei schauen 🙂

Und auch bei YouTube gibt es bereits erste Videos.

First Day Of My Life

Immortal

In The Shadows


The Rasmus: „Wir sagen, was wir denken“

Auf tochka.net gibt es noch ein weiteres Interview mit The Rasmus aus der Ukraine. Die Übersetzung gibt es unter dem Bild.

Sehr Interessant, da es mal andere Fragen sind. Es geht über den Erfolg, das Bandleben, Rockmusik und den The Rasmus Stil.

Unter dem Link oben findet ihr noch ein paar mehr Bilder vom Interview.

 

© tochka.net

The Rasmus: „Wir sagen, was wir denken“

Eure Karriere begann bereits in den 90er Jahren. Glaubt ihr, ihr könnt den Erfolg noch einmal wiederholen?

Lauri: Es ist ein Rästel, wie man einen erfolgreichen Song schreibt. Es reicht nicht einfach nur einen guten Song zu haben, es gibt viele Komponente. Etwas das heute erfolgreich ist, wäre vor ein paar Jahren vielleicht niemals zum Erfolg gekommen. Es ist schwer zu sagen, man braucht einfach Glück.

Eure Band besteht bereits seit 18 Jahren. Was muss man tun, damit eine Band so lange zusammen bleibt?

Eero: Natürlich haben wir auch Momente, wo jeder von uns eine andere Meinung hat. Wir hatten früher auch einen anderen Drummer. Wir haben 5 Jahre mit ihm gespielt, bis er plötzlich sagte „Ich will etwas anderes machen“. Er wollte mehr reisen und andere Arbeiten machen. Also sagten wir „Okay, dann solltest du das machen. Wir werden einen neuen Drummer finden“. Aber wir hatten Glück, wir hatten ja unseren guten Freund Aki.

The Rasmus haben sicher ein Rezept dafür, wie man Konflikte vermeidet?!

Lauri: Wir reden über alles und wenn etwas negatives im Raum steht, versuchen wir es so zu lösen, dass alle damit einverstanden sind. Wir versuchen immer das Beste draus zu machen und Spaß zu haben, das Überträgt sich dann auch auf die Zuhörer.

Was denken Sie über die Rockmusik der Vergangenheit?

Eero: Ich glaube die Rockmusik wird niemals sterben, es wird immer Menschen geben die sich dafür interessieren. Es gab eine Menge Ereignisse in der Geschichte der Rockmusik. Aber zur Zeit gibt es eben auch viel R´n´B, Techno und Hip Hop. Aber das ist auch gut so. Als wir Teenager waren, gab es viel Grunge mit Bands wie Soundgarden, Pearl Jam und Nirvana. Die Zeit hat uns stark geprägt.

Verfolgen sie elektronische und Dance-Musik? Vielleicht bekommen wir ja bald ein The Rasmus Lied in diesem Stil zu hören.

Lauri: Letztes Jahr habe ich ein Solo-Album veröffentlicht, auf dem ich elektronische Musik mache. Nächstes jahr werde ich ein weiteres Album veröffentlichen. Wir lieben elektronische Musik. Es ist etwas ganz anderes, als Musik mit der Giatrre zu machen. Musik am Computer und mit Synthesizern zu machen ist wie eine andere Welt.

Erzähl uns von der „Monsters of Rock“ Tour im Jahr 2007 in Russland. Konnten Sie viel von ihren älteren Kollegen lernen?

Lauri: Das war sehr Interessant, besonders mit Alice Cooper und den Scorpions zu touren. Sie sind so alt wie mein Vater, um die 65. Ich hatte die Möglichkeit mit Alice Cooper und den Scorpions den Song „Rock You Like A Hurricane“ live zu performen. Als ich noch ein Kind war, habe ich diese Bands gehört und nun stand ich mit ihnen auf der Bühne. Das ist genial! Ich sprach mit Alice Cooper bevor er auf die Bühne ging. Er sagte „Ich bin so nervös“. Ich dachte „Was? Du? Alice Cooper?“. Es war schön zu spüren, dass auch er nur ein Mensch ist wie wir alle. Ich finde es toll, dass sie auch nach all den Jahren und trotz des Alters noch immer Spaß daran haben zu touren. So möchte ich später auch sein und die gleiche Energie haben.

Deine Frau spielt ebenfalls in einer band. Wie bekommt ihr das hin?

Lauri: Ich habe eine sehr ungewöhnliche Familie mit zwei Rockstars (lacht). Es ist alles nur eine Frage der Organisation.

 

 

 


Best City Festival – Interviews

Letzten Freitag spielten The Rasmus auf dem The Best City Festival in der Ukraine. Heute sind noch ein Videointerview und ein normales Interview aufgetaucht.

Videointerview: 1

Das andere Interview und ein paar Fotos gibt es HIER zu lesen (russisch). Die Übersetzung gibt es hier:

Lauri – Das Konzert in Kiew gehört zu unseren Top 5!

The Rasmus bei der Pressekonferenz während ihres Besuchs des The Best City Festivals. Sie sprechen über die Stadt, Kiev und ihre Zukunftspläne.

Seit 6 Jahren habt ihr nicht mehr in der Ukraine gespielt. Wie kam es zu dieser langen Pause?

Lauri: Ja, wir haben zuletzt 2006 in der Ukraine gespielt, das ist eine lange Zeit. Aber dieses mal spielen wir gleich 3 Konzerte. 2 Clubgigs und heute auf dem The Best City Festival. Es ist wirklich selten, dass wir mehrere Gigs in einem Land spielen.

Was assoziieren Sie mit der Ukraine?

Eero: Gutes Essen, freundliche Menschen, das schwarze Meer (lacht)…

Und wie ist euer erster Eindruck von unserer Stadt und dem Festival?

Lauri: Es ist ein guter Ort, um mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Ich hoffe ich habe noch Zeit in die Stadt zu gehen…

Ihr hattet neulich ein Konzert in Kiew. Wie war euer Eindruck?

Lauri: Kiew war für uns alle das beste Konzert seit Jahren. Es gehört in unsere Top 5. Odessa war ein wenig anders, weil wir am Strand spielten. Die Atmosphäre war anders, aber ich habe es trotzdem geliebt.

Welches ist euer Lieblingslied, das ihr live auf der Bühne spielt? Und welches euer Lieblingslied vom neuen Album?

Lauri: Immortal, dafür haben wir eine neue Version gemacht, etwas länger und kraftvoller. Diese Version werden wir auch heute Abend spielen. Vom neuen Album… Stranger.

Aki: Time To Burn! Und aus dem neuen Album ebenfalls Stranger.

Ihr habt neulich ein Video zu dem Song Stranger gedreht, in welchem Lauri als einsamer König durch die Gegend läuft. War es schwer sich in die Rolle hineinzusetzen?

Lauri: Wir wollten in dem Video den Kontrast deutlich machen… ein König der alles hat, er ist reich und kann sich alles leisten… aber er ist einsam. Aber er war bereit, sich auf die Suche nach echten Freunden zu machen. Wir hatten die Idee bereits vor 5 Jahren. Manchmal fühlt sich ein Rockstar glaube ich ähnlich. Es ist als hätte man die Krone auf dem Kopf, aber zwischenmenschlich will es einfach nicht klappen.

Eero: Ich glaube die Idee entstand, als ich bei Lauri zu Besuch war und ihn in einem Königskostüm sah. Wir fanden die Idee sehr lustig.

Wenn man an finnische Bands denkt, hat man immer ein düsteres Bild im Kopf. Nun sitzen hier lustige und lebensfrohe Leute vor mir. 

Eero: Ich denke das sind die Auswirkungen des Sommers. Es ist angenehm und die tolle Festivalstimmung färbt ab. Im Winter ist es viel schlimmer. Die Herbst/ Winter Tour wird sicher sehr durchwachsen sein.

Bei eurem siebten Album habt ihr euch Desmond Child, einen bekannten Produzenten zur Hilfe geholt. Beim Achten Album habt ihr alles allein gemacht. Werdet ihr euch beim nächsten Mal wieder Unterstützung holen, oder es lieber wieder alleine versuchen?

Lauri: Wirt kennen uns nun schon seit etlichen Jahren und wissen genau was wir wollen. Wenn wir jemand fremdes in unser Team holen ist es oft schwer, da er unsere Ansichten nicht richtig versteht. Deshalb werden wir es wohl lieber alleine machen.

Der Stil vom neuen Album geht eher in Richtung Pop. Habt ihr vor in Zukunft wieder etwas rockiger zu werden?

Lauri: Einige Fans sagen, das neue Album geht in die Richtung von dem 2001er Album Into. Es war nicht geplant, es entstand einfach so.

Für die Zukunft planen wir nichts bestimmtes. Ende des Sommers schreiben wir vielleicht an neuem Material, aber wir wissen noch nciht in welche Richtung es gehen wird. Nun planen wir erst einmal eine DVD, da wir eine Menge Archivmaterial von Konzerten, Fans und Interviews haben.

© http://dozor.com.ua


The Rasmus @ The Best City Festival

Gestern spielten The Rasmus zum Abschluss der kleinen Tour durch Russland und die Ukraine noch auf dem „The Best City“ Festival in Dnipropetrowsk.

Ein kleiner Bericht über das Festival gibt es HIER zu lesen (in deutsch).

Vor dem Auftritt gaben The Rasmus eine Pressekonferenz. Die vier Videos können sich online angeschaut werden.

Videos: 1

Und hier gibt es noch ein paar Bilder von der Pressekonferenz, dem Auftritt und eine kleine Sammlung mit Fanbildern aus den vergangenen Tagen in der Ukraine.

Fotos: 1, 2, 3, 4, 5

© http://dnepr.comments.ua


The Rasmus in Kiev

Gestern spielten The Rasmus in Kiev (Ukraine) und es sind unzählige Seiten mit Fotos aufgetaucht. Klickt euch einfach mal durch.

Fotos: 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Außerdem gaben The Rasmus dem ukrainischen Fernsehen ein Interview. Das Videointerview ist leider in russisch, vielleicht kann jemand übersetzen?!

Video: 1